Skip to main content

DER SCHREINERBERUF Lehrlingsunterweisung

G-TI/99 Einführungslehrgang Tischler

Inhalte

  • Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb
  • Handhabung und Pflege von Bank- und Gemeinschaftswerkzeugen sowie Benutzung der Hobelbank
  • Wirkungsweise, Verwendungsmöglichkeit und Schärfen von Bank- und    Gemeinschaftswerkzeugen
  • Darstellen der gebräuchlichsten Holzarten und deren Eigenschaften unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitung
  • Übungen mit Hand-Sägen (Länge und Breite sägen)
  • Übungen im Aushobeln des Holzes
  • Übungen im Schlitzen, Zapfen und Stemmen
  • Übungen im Zinken
  • Übungen im Fügen und Verleimen der Hölzer
  • Übungen im Fälzen, Nuten, Schweifen, Bohren, Raspeln, Feilen, Putzen, Schleifen
  • Gratübungen
  • Übungen in Dübelverbindungen

Teilnehmer:

Auszubildende des 1. Ausbildungsjahres

Dauer:

2 Arbeitswochen

Ziel:

Nach Abschluss des Lehrgangs sollen die Teilnehmer in der Lage sein, sich in dem Arbeitsumfeld Schreinerei bewegen und die ersten einfachen Arbeitsmittel ihres neuen Arbeitsplatze sicher zu nutzen. Darüber hinaus sind die Teilnehmer in der Lage erste Arbeitsschritte und klassische Verbindungen auszuführen.

G-TSM 1A/99 Einführung in die Arbeit mit Holzbearbeitungsmaschinen

Inhalte

Arbeiten an Sägemaschinen:

  • Arbeiten an Tisch- und Formatkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Bandsägemaschinen
  • Arbeiten mit Handkreissägemaschinen
  • Arbeiten mit Handstichsägemaschinen

Arbeiten an Hobelmaschinen:

  • Arbeiten an Abrichthobelmaschinen

Arbeiten an Dickenhobelmaschinen:

  • Arbeiten mit Handoberfräsmaschinen
  • Arbeiten mit Formfedernutfräse
  • Arbeiten mit Bohrmaschinen
  • Arbeiten mit Schleifmaschinen

Teilnehmer:

Auszubildende ab dem 1. Ausbildungsjahr (2. Hälfte)

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Nach Abschluss des Kurses soll der Teilnehmer in der Lage sein, erste Arbeiten mit handgeführten Maschinen selbstständig durchzuführen. Darüber hinaus ist der Teilnehmer mit den ersten Arbeitsschritten und Sicherheitseinrichtungen der Formatkreissäge vertraut gemacht worden.

TSM 2A/99 Sicheres Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen

Aufbauend auf dem Lehrgang TSM1/99 sollen die Fertigkeiten und Kenntnisse vertieft, erweitert und gefestigt werden.

Inhalte

Arbeiten an Sägemaschinen

  • Arbeiten an Pendelkreissäge- , Untertischkreissäge- und Handkreissägemaschinen
  • Zuschneiden von Vollholz und Plattenwerkstoffen
  • Arbeiten an Tisch- und Formatkreissägemaschinen
  • Vermittlung gängiger Sägetechniken
    (Längssägen, Quersägen, Verdecktsägen, Sägen mit Schablonen, Einsetzsägen, Sägen von Winkeln
  • Arbeiten an Bandsägemaschinen
  • (Herstellen geschweifter Werkstücke, Auftrennen hoher Werkstücke und runden Werkstücken, Ablängen von runden Werkstücken)
  • Arbeiten mit Handkreissägemaschinen
  • Einsetzsägen

Arbeiten an Hobelmaschinen

  • Arbeiten an Abrichthobelmaschinen
  • Arbeiten an Dickenhobelmaschinen

Arbeiten an Tischfräsmaschinen

  • Schneidenwechsel an Fräswerkzeugen
  • Fräsen von Längsseiten
  • Fräsen von Querseiten
  • Einsetzfräsen
  • Schlitzarbeiten
  • Fräsen geschweifter Werkstücke
  • Fräsen mit Schablonen
  • Fräsen kleiner Werkstücke

Arbeiten mit Schleifmaschinen

  • Arbeiten mit stationären Bandschleif- und
  • Kantenschleifmaschinen
  • Arbeiten mit Handschleifmaschinen
  • Schleifen von Flächen und Kanten von Vollholz und Plattenwerkstoffen

Teilnehmer:

Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Nach Abschluss des Kurses soll der Teilnehmer in der Lage sein, gängige Arbeiten an den Standardmaschinen des Schreinerhandwerks unter Einhaltung der sicherheitstechnischen Einrichtung zu arbeiten. Die erlernten Tätigkeiten sollen nach Abschluss des Lehrgangs im betrieblichen Ablauf vertieft werden.

TSM 3/99 Projektbezogenes Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen

Inhalte

Arbeiten an stationären Sägemaschinen

  • Arbeiten an Pendelkreissäge, Untertischkappkreissäge-, Gehrungskappsäge und Auslegerkreissägen
  • Ablängen und Gehrungsschnitte mit Kappsägemaschine
  • Arbeiten an Tisch- und Formatkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Bandsägemaschinen

Arbeiten mit handgeführten Sägemaschinen

  • Arbeiten mit Handkreissägemaschinen
  • Arbeiten mit Handkettensägemaschinen
  • Zuschneiden von Vollholz
  • Einsatz bei Montagearbeiten

Arbeiten an Hobelmaschinen

  • Arbeiten an Abrichthobelmaschinen
  • Arbeiten an Dickenhobelmaschinen

Arbeiten an Tischfräsmaschinen

Arbeiten mit Handoberfräsmaschinen

  • Herstellen von Schablonen

Arbeiten an Bohrmaschinen

Arbeiten mit Schleifmaschinen

  • Arbeiten mit stationären Bandschleif- und Handschleifmaschinen

Teilnehmer:

Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Im Rahmen des Lehrgang wird mit den Teilnehmern an Werkstücken (Ganzheitsaufgabe) aus den Tätigkeitsbereiche der Bau- bzw. Möbelschreinerei günstigste (rationelle und sichere) Bearbeitungsmethode erarbeiten und evtl. erforderliche Schablonen und Vorrichtungen im Lehrgang selbst herstellen.

TSO 1/99 Grundlagen der Oberflächenveredlung

Inhalte

Zeitgemäße Lacksysteme für den Innenbereich kennen und anwendenlernen, Lacksysteme für maßhaltige Außenbauteile einsetzen Oberflächenmaterialien auswählen

  • Lösemittelbasis: Wasser, organische Lösemittel
  • Farblose, eingefärbte und farbige Lacke

Auswahl von Trägermaterialien und Schleifmitteln

Teile und Erzeugnisse für die Oberflächenveredlung herstellen

Herstellung furnierter Flächen unter Berücksichtigung des Verwendungszweckes, Furnierbildes, der Struktur, Farbe, des Klebstoffes und der Betriebsmittel

  • Trägermaterial, Furnier, Klebstoff auswählen,
  • Trägermaterial zuschneiden,
  • Furnier zuschneiden, fügen, zusammensetzen, kennzeichnen und aufleimen
  • furnierte Platte zuschneiden

Zuschneiden sonstiger Platten

  • z.B. MDF-Platten und fertig furnierte Platten

Teile und Erzeugnisse vorbereiten und vorbehandeln

Stufenweises Schleifen ausführen

  • Vorschliff (Egalisierschliff)
  • Feinschliff (Zwischen- und Fertigschliff), Vorbereiten von Holzoberflächen
  • Wässern, egalisieren
  • Fehlstellen ausbessern

Entstauben und absaugen

Auftragstechniken anwenden

  • Spritzen mit Niederdruck-, Hochdruck-, Airless-, Airmix-Spritzgeräten
  • Streichen, Rollen, Walzen

Beizen und Färbemittel auswählen und auftragen, gebeizte Flächen nachbehandeln Farbstoff- und Pigmentbeizen

  • Lösungsmittelbeizen

Beschichtungsmaterialien zur Verwendung in Innenräumen auswählen sowie nach Verarbeitungsvorschriften anwenden

  • Grundieren; Lackieren mit transparenten Lacken
  • Lacke schleifen

Teilnehmer:

Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Nach Abschluss des Lehrganges sollen die Teilnehmer in der Lage sein, die gängigen Verfahren der Oberflächenveredelung anzuwenden und mit den notwendigen Geräten umzugehen. Weiterhin sind die Teilnehmer in die notwendigen Sicherheits- und Umweltschutzmaßnahmen eingewiesen.

TSO 2/99 Oberflächenveredlung

Inhalte

Zeitgemäße Oberflächenveredlung

Lacksysteme für den Innenbereich kennen und anwenden lernen, Lacksysteme für maßhaltige Außenbauteile einsetzen

Oberflächenmaterialien auswählen

  • Lösemittelbasis: Wasser, organische Lösemittel
  • Farblose, eingefärbte und farbige Lacke

Auswahl von Trägermaterialien und Schleifmitteln

Teile und Erzeugnisse für die Oberflächenveredlung herstellen

Herstellen von Erzeugnissen unter Verwendung vorgefertigter Teile

  • Möbel, Möbelteile, Leisten
  • maßhaltiges Außenbauteil/Außenelement bzw. ein Teil davon
  • Zuschnitt von Plattenmaterial und Leisten wie Holz/Holzwerkstoffe, Metall, Kunststoffe

Teile und Erzeugnisse vorbereiten und vorbehandeln

Stufenweises Schleifen ausführen

Vorbereiten von Holzoberflächen

  • Entharzen (verseifen, herauslösen)
  • Entflecken (z.B. Leim-, Fett- oder Rostflecke)
  • Bleichen und aufhellen
  • Entfernen alter Überzüge

Entstauben und absaugen

Auftragstechniken anwenden

  • Spritzen mit Heißwachsspritzgeräten,
  • Spritzen mit Niederdruck-, Hochdruck-, Airless-, Airmixgeräten

Beizen und Färbemittel auswählen und auftragen, gebeizte Flächen nachbehandeln

Farbstoff- und Pigmentbeizen

  • Wasserbeizen
  • Wachsbeizen

Kalken und Patinieren

Beschichtungsmaterialien zur Verwendung in Innenräumen auswählen sowie nach Verarbeitungsvorschriften anwenden

  • Grundieren; Lackieren mit transparenten Lacken
    (Einsatz von physikalisch und chemisch trocknenden Lacken)
  • Farbiges Lackieren
  • Ölen, Wachsen
  • Lacke schleifen

Beschichtungsmaterialien zur Verwendung im Außenbereich anwenden

Wetterbeanspruchte maßhaltige Bauteile beschichten

Beschichtungsmaterialien für Metalle und Kunststoffe anwenden

  • Metalle und Kunststoffe mit flüssigen Beschichtungsmitteln beschichten

Fehlstellen und Schäden ausbessern

  • Beschädigte Oberflächen zum Ausbessern vorbereiten
  • Fehlstellen ausbessern
  • Neue Beschichtung aufbringen

Teilnehmer:

Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Aufbauend auf dem TSO 1-Lehrgang wird die Arbeit mit den unterschiedlichen Lacksystemen vertieft. Darüber hinaus wird die Oberflächenveredelung von Innen- und Außenbauteilen und unterschiedlicher Materialen vermittelt.

M-T-CNC Einführung in die Programmierung von und das Arbeiten an CNC-Bearbeitungsmaschinen

Inhalt

Grundlagen, Funktionen und Bedienung einer Bearbeitungszentrums (BAZ)

  • Kennenlernen von Begriffserklärungen, 
    Funktionsprinzip, Steuerung, Bauformen etc. von CNC-Maschinen
  • Sicherheitseinrichtungen, Tischarten, Spannsystemen, 
    Rüsthilfen, Messsysteme etc. an CNC-Maschinen kennen bzw. anwenden

Einrichten des BAZ

Auswählen und einmessen von Werkzeugen (Fräser, Bohrer, Werkzeugwechsler, etc.)

Datetransfer zum BAZ (USB-Stick, Diskette, LAN)

Maschinen- und Werkzeugnullpunkt

Rüsten eines BAZ

Programmierung eines BAZ mit praxisorientierten Übungen

Arbeiten mit verschiedenen CAD-/CAM-Programmen:

  • Grundkenntnisse vermitteln
  • Formatieren, bohren, fälzen und nuten
  • Konturenfräsen und sägen
  • Werkzeugradiuskorrektur
  • An- und abfahren, ein- und austauchen, Rechts- und Linkslauf, Gleichlauf/Gegenlauf
  • Kontrollierter Programmabbruch
  • Wiederanfahren des Programms
  • Konturzugprogrammierung
  • Benutzung von Variablen
  • Benutzung von Makros

Präsentation der Arbeitsergebnisse

Teilnehmer:

Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Dauer:

1 Arbeitswoche

Ziel:

Nach Abschluss des Lehrgangs ist der Teilnehmer in die Arbeitsweise eines Bearbeitungszentrums eingewiesen und ist in der Lage das BAZ - einschließlich der erforderlichen Programmierung - zu bedienen.